Menümobile menu

Kollektenplan

9. Sonntag nach Trinitatis

14.8.2022: Für den Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT)

Sie helfen mit Ihrer Gabe, dass tausende ehrenamtliche Helfende während der Durchführung untergebracht und verpflegt werden können. Ohne die vielen Helfenden ist Kirchentag nicht denkbar. Sie sind das pulsierende Herz, freuen sich, tatkräftig zuzupacken, sind unermüdlich im Einsatz, entsorgen Müll, stellen Papphocker auf, geben freundlich Rat und noch vieles mehr.

Eine Kunstinstallation, die sich kritisch mit der ablehnenden Einstellung einiger Gläubiger zum Thema "Homo-Ehe" auseinandersetzt, wird aufgebaut. © Hans-Georg Vorndran / fundus.ekhn.de

11. Sonntag nach Trinitatis

28.8.2022: Für besondere gesamtkirchliche Aufgaben (EKD)

Evangelische Freiwilligendienste bieten vor allem jungen Menschen Möglichkeiten, sich für andere zu engagieren und dabei Kirche und Diakonie näher kennenzulernen. Um die Einsätze der meist jungen Freiwilligen besser begleiten zu können, werden zum Beispiel neue, digitale Möglichkeiten der Seminararbeit sowie Konzepte und Fortbildungen zur Begleitung in Krisensituationen aufgelegt und weiterentwickelt.

Wer ist offen dafür, den guten Geist im Team wirken zu lassen? franckreporter/istockphoto.com

13. Sonntag nach Trinitatis

11.9.2022: Für die Telefonseelsorge

Die TelefonSeelsorge-Stellen in Darmstadt, Mainz-Wiesbaden, Frankfurt und Gießen möchten die Mittel der Kollekte für die Aus- und Fortbildung ihrer Ehrenamtlichen einsetzen. Die Ehrenamtlichen unterstützen Menschen in Krisen und schwierigen Lebenssituationen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar. Ihr Motto: „Sorgen kann man teilen“. www.telefonseelsorge.de

14. Sonntag nach Trinitatis (Diakoniesonntag)

18.09.2022: Für die Wohnungsnotfallhilfen (Diakonie Hessen)

Wer auf der Straße lebt, kann der Abwärtsspirale aus Problemen kaum mehr aus eigener Kraft entkommen. In den Einrichtungen und Projekten der Diakonie erfahren obdachlose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen Akzeptanz und Unterstützung. Die Kollekte ist für medizinische Hilfen, eine stärkere Teilhabe Betroffener und Maßnahmen zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit bestimmt.

Obdachloser auf der Straße track5/istockphoto.com

16. Sonntag nach Trinitatis (Erntedank)

2.10.2022: Für „Brot für die Welt“ (Diakonie Deutschland)

Gemeinsam mit lokalen Partnern unterstützt das evangelische Entwicklungswerk „Brot für die Welt“ Menschen auf der ganzen Welt dabei, ihre Existenz zu sichern und ein Leben in Würde zu führen. Der „Brot für die Welt“ Partner CCDB hilft den stark vom Klimawandel betroffenen Menschen in Bangladesch, sich mit sauberem Trinkwasser zu versorgen und ihre Ernährung zu sichern.

Feld mit Schild „Floating Bed ... Supported by CCDB‶ Brot für die Welt/epd/Norbert Neetz

17. Sonntag nach Trinitatis

9.10.2022: Für die Tafelarbeit (Diakonie Hessen)

Die 37 Ausgabestellen der Tafeln im Gebiet der EKHN sind keine staatlichen Einrichtungen und erreichen monatlich ca. 13.300 Hilfesuchende mit dem Einsatz von ca. 1.700 Ehrenamtlichen. Die Finanzierung der Arbeit und der Hilfsmittel, wie zum Beispiel der Kühlfahrzeuge, wird fast ausschließlich durch Spenden ermöglicht. Auch in Zukunft bedarf es dieser wichtigen Anlaufstelle für Menschen in Not.

Tafel Kuehllaster Benjamin Schröter

19. Sonntag nach Trinitatis

23.10.2022 (A): Für die Stiftung „Nieder-Ramstädter Diakonie“

Die Stiftung „Nieder-Ramstädter Diakonie“ unterstützt in Südhessen und Rheinland-Pfalz Menschen mit Beeinträchtigung, um ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen. In Gernsheim entsteht zurzeit ein neues Wohnhaus für erwachsene Menschen mit Autismus. Das neue Zuhause soll die nötige Ruhe und gleichzeitig auch eine einfaches Teilnahme am Gemeindeleben ermöglichen.

Wohnungsschlüssel liegen in offener Hand. pixabay.com/mastersenaiper

19. Sonntag nach Trinitatis

23.10.2022 (B): Für die Adalbert-Pauly-Stiftung

Die Adalbert Pauly-Stiftung unterstützt Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien, so dass diese Ferien mit Kultur-, Bildungs- und Sport-Erlebnissen unter Gleichaltrigen verbringen können, die ihnen sonst vorenthalten blieben. Mütterkuren und Mutter-Kind-Kuren werden von der Stiftung unterstützt; ebenso die individuellen Nachsorge-Programme, um körperliche und seelische Gesundheit zu sichern.

Mutter, Vater und zwei Kinder sitzen auf einer Parkbank. pixabay.com/moonpie

19. Sonntag nach Trinitatis

23.10.2022 (C): Für die Stiftung „Scheuern“

Die Stiftung Scheuern möchte in Lahnstein ein Wohnhaus für 24 Menschen mit geistiger Behinderung eröffnen. Das Haus macht es den Menschen möglich, bei weitgehender Selbstständigkeit und gleichzeitiger individueller Unterstützung ihr Leben inklusiv und gemeindeintegriert zu gestalten. Die Kollekte zur behindertengerechten Ausstattung trägt zur Inklusion bei.

© Tobias Frick / fundus.ekhn.de

19. Sonntag nach Trinitatis

23.10.2022 (D): Für die Arbeit und Qualifizierung

Kirchlich-diakonische Einrichtungen wie zum Beispiel die Jugendwerkstatt Gießen unterstützen Jugendliche auf ihren Weg in die Arbeitswelt. Durch die Coronavirus-Pandemie hat sich die Situation noch mal verschärft. Insbesondere geflüchtete Jugendliche brauchen intensive Begleitung. Die heutige Kollekte hilft, benachteiligte Jugendliche weiterhin verlässlich und individuell zu fördern.

Schraubstock Jugendwerkstatt GI

Spenden und Sammlungen gehören seit Alters her fest zum Gottesdienst der christlichen Gemeinde. Sie richten sich als Ausdruck des Dankes an Gott, nehmen aber gleichzeitig als Zeichen der Solidarität und vor allem der Nächstenliebe den Mitmenschen in den Blick.

In diesem Sinn sind Kollekten und Spenden ein fester Bestandteil auch unserer Gottesdienste heute. In diesem doppelten Sinn möge der Umgang mit den Pflichtkollekten und den Kollekten in Eigenverantwortung der Gemeinden im Rahmen der kirchlichen Vorgaben verantwortlich gestaltet werden. 

Bei den Kollekten sieht die Kollektenordnung der EKHN verbindliche, empfohlene und freigestellte Kollekten vor. 

Kollekten, deren Erhebung verbindlich für alle Kirchengemeinden vorgeschrieben ist, werden von der Kirchensynode für zwei Jahre festgelegt. Die Zweckbestimmung der Kollekte ist im jeweiligen Gottesdienst der Gemeinde mit einer entsprechenden Empfehlung bekannt zu geben.

Erhebung von Kollekten

Bei den Kollekten sieht die Kollektenordnung der EKHN verbindliche, empfohlene und freigestellte Kollekten vor.

Kollekten, deren Erhebung verbindlich für alle Kirchengemeinden vorgeschrieben ist, werden von der Kirchensynode für zwei Jahre festgelegt. Die Zweckbestimmung der Kollekte ist im jeweiligen Gottesdienst der Gemeinde mit einer entsprechenden Empfehlung bekannt zu geben. Darüber hinaus ist es sinnvoll, bereits vorher, z. B. im Gemeindebrief, auf die jeweilige Kollekte hinzuweisen. Hier bietet sich an, auf die angegebene Internet-Adresse der Kollektenempfänger hinzuweisen.

Fällt eine verbindliche Kollekte auf einen Tag, an dem mehrere Gottesdienste stattfinden, z. B. Heiligabend, sind alle Kollekteneinnahmen dieser Gottesdienste für den vorgegebenen Zweck abzuführen.

Im Regelfall enthält der Kollektenplan einen Kollektenempfänger. Die Kirchensynode hat aber die Möglichkeit, Wahlpflichtkollekten festzulegen. Diese Kollekten dienen dazu, möglichst viele Kollektenempfänger zu berücksichtigen und den Kirchenvorständen Wahlmöglichkeiten zu eröffnen. Die Kirchenvorstände müssen sich allerdings rechtzeitig entscheiden, welchen Kollektenempfänger sie berücksichtigen wollen. Selbstverständlich kann der im Rahmen der Wahlpflichtkollekte nicht berücksichtigte Kollektenempfänger vom Kirchenvorstand für eine der freien Kollekten bedacht werden.

 


Kollektenplan 2021


Kollektenplan 2020


Handreichung zur KollO und KollVO

Downloads zum Kollektenplan 2022

to top